Ummendorf-Fischbach: Eine Gemeinde, wie sie im Buch steht

Ummendorf-Fischbach: Eine Gemeinde, wie sie im Buch steht

Ummendorf-Fischbach: Eine Gemeinde, wie sie im Buch steht

Fischbachs Bürgermeister Weber (links) und Ummendorfs Bürgermeister Dörflinger bei der Unterzeichnung des Vertrags. Die beiden Gemeindeteile und das Schloss in Ummendorf. FOTOS: GEMEINDE

14.09.2022

Die Vielseitigkeit der fünf Kilometer südlich von Biberach am Donau-Bodensee-Radweg im Umlachtal gelegenen Gemeinde zeigt eindrucksvoll das vom langjährigen Gemeinderat Johannes Lutz initiierte und 2020 erschienene Heimatbuch ,,Ummendorf - Landschaft - Geschichte - Gesellschaft". Es bietet wissenschaftlich fundiertes, kurzweiliges Lesevergnügen.

UMMENDORF - Zu berichten gibt es schließlich genug aus Ummendorf und Fischbach: Bereits im 2./3. Jahrhundert waren die Römer im Umlachtal, wie die Überreste eines stattlichen römischen Gutshofes beweisen. Der Ort selbst dürfte im 6./7. Jahrhundert als Rodungssiedlung entstanden sein. Erstmals urkundlich erwähnt wurden die umliegenden Siedlungen 1249 (Winkel), 1320 (Horn), 1335 (Häusern), 1356 (Fischbach und Buschhorn), 1359 (Rehmoos), 1494 (Ruckweg) sowie 1496 Möselsberg. Um 1500 gab es in Ummendorf einschließlich Buschhorn und Ruckweg knapp 50 Höfe. Eine Zahl die nach den Zerstörungen des Dreißigjährigen Krieges erst zu Beginn des 18. Jahrhunderts wieder erreicht werden sollte, als Ummendorf zum Herrschaftsgebiet des Klosters Ochsenhausen gehörte, während das halb so große Horn-Fischbach bei den Herren Schenk von Stauffenberg war. Nach der Säkularisation 1803 gingen die Gemeinden an Württemberg über.

Ummendorfs Schmuckstück, das Schloss, wurde von einem Augsburger Kaufmann erbaut. Der 1499 geborene Mathias Manlich hatte den Ort 1556 vom Kloster Weißenau gekauft und begann mit dem Bau seines Adelssitzes, dessen Fertigstellung er nicht mehr erlebte. Zunächst wurde das prächtige Renaissance-Gebäude als Sommersitz der Äbte genutzt, dann diente es als Internatsschule, seit 1829 als Pfarrhaus. 1880 bezog Pfarrer Dr. Engelbert Hofele die Dienstwohnung.

Die von ihm angeschaffte Astronomische Uhr eines genialen Waldseer Uhrmachers ist noch heute in einem Erker zu bestaunen. Anstelle der 1974 gesprengten Kirche lädt heute eine architektonisch interessante stimmungsvolle Kapelle zur Andacht. Dank der tatkräftigen Initiative des Fördervereins Kreuzberg Ummendorf wurde das Ensemble zu einem Ort der Ruhe und der religiösen Begegnung.

1989 ließ das Land Baden-Württemberg das Schloss sanieren und vermietete es an die Gemeinde. Es wird gerne für Hochzeiten und repräsentative Veranstaltungen genutzt. Wegen eines Wasserschadens konnten die Räume zwei Jahre lang nicht genutzt werden, doch nun zieht wieder Leben ein.

Von 1905 bis 1955 bot das Säge- und Hobelwerk Himmelsbach Arbeitsplätze im Ort, 1921 wurde nach Raiffeisen-Vorbild von heimischen Landwirten die Molkereigenossenschaft Ummendorf gegründet, wo bis 1984 täglich bis zu 125 000 Kilogramm Milch verarbeitet wurden. Nach Abbruch des Gebäudes 1991/92 errichtete die Gemeinde auf dem Areal die neue Ortsmitte. Während die Bundeswehr mit ihrem Instandsetzungsbetrieb als Arbeitgeber keine so große Rolle mehr spielt, haben sich erfolgreiche Unternehmen angesiedelt, Neben Bäckereien, Metzger, Hofladen und Discounter sorgen Saftladen und Getränkemarkt für kurze Wege.

Ummendorf punktet mit einem herrlichen Badesee am Rand des wiedervernässten Naturschutzgebiets Ummendorfer Ried und vielfältigen Spazierwegen in Buchenwäldern.

1972 schlossen sich Ummendorf und Fischbach im Rahmen der Gebietsreform im Ländle zusammen, was damals nicht alle jubilieren ließ. Doch das Paar im Umlachtal hat sich schnell zusammengerauft und präsentiert sich heute als lebensund liebenswerte Gemeinde mit einer soliden Infrastruktur und vielfältigem Vereinsleben. Das soll mit dem Feier-Abend des Handelsund Gewerbevereins am Freitag, 16. September, von 17 bis 22 Uhr, dem Fußballspiel am Samstag um 16 Uhr in Fischbach und dem Festakt in der Fischbacher Gemeindehalle um 19 Uhr sowie dem ökumenischen Gottesdienst am Sonntag um 9 Uhr in der Fischbacher Gemeindehalle gefeiert werden. ,,Wir freuen uns sehr, das Jubiläum gemeinsam mit unseren Mitgliedsfirmen und der Einwohnerschaft speziell feiern zu dürfen", sagt HGV-Vorsitzender Michael Thaluss. Busshuttles transportieren das interessierte Publikum durch Ummendorf und nach Fischbach zu den Teilnehmern. Das Bräuhaus Ummendorf bietet Livemusik mit Frey und Schilli, eine spezielle Bieredition sowie eine besondere Speisekarte. Die Jugendfeuerwehr führt um 18.30 und 19.30 Uhr Schauübungen durch. In Fischbach gibt es Grillfeuer bei der Holzhandlung Ströbele. Möbel Grell bietet unter anderem Kochvorführungen und, und, und....

Da die Vorstellung des eingangs erwähnten Heimatbuchs pandemiebedingt verschoben werden musste, wird das Autorenkollektiv beim Festabend gewürdigt.. Erhältlich ist der 388 Seiten starke Band mit vielen Fotos im Rathaus Ummendorf und im Buchhandel für 29,80 Euro. (ar)