Bad Saulgau: Der TSV ist gerüstet für die neue Saison - Start am 24. September im Ulmer Sportzentrum Kuhberg

Bad Saulgau: Der TSV ist gerüstet für die neue Saison - Start am 24. September im Ulmer Sportzentrum Kuhberg

Bad Saulgau: Der TSV ist gerüstet für die neue Saison - Start am 24. September im Ulmer Sportzentrum Kuhberg

Stehend (v. l.) Betreuer Heinz Kaufmann, Physio Sabrina Gasser, Cheftrainer Thomas Potzinger, Matthias Fuchs, Daniel Balan, Marc Kuttler, Patrick Engler, Moritz Schnell, Lukas Luib, Jannik Beutter, Cotrainer Henrik Utoft, Fitnesstrainer Michael Traub, sitzend (v. l.) Nick Reiser, Patrick Fritz, Fabian Kohler, Torhüter David Bakos, Torhüter Patrick Maas, Alexander Kilian, Niklas Gönner, Marc Jung. Auf dem Bild fehlen: Jochen Schäfer, Jonas Dück, Tobias Lehleiter, Torhüter Laines Schmid und Marco Weisser FOTO: RACK

21.09.2022

Handballfans dürfen sich freuen. Die neue Landesligasaison steht vor der Tür. Und es steht nach Einschätzung aller Experten eine spannende Runde mit starken Mannschaften bevor. Der TSV Bad Saulgau, der in der vergangenen Saison den Aufstieg knapp verpasst hat, möchte auch in der kommenden Saison oben mitspielen. Gleich im ersten Saisonspiel wartet auf den TSV am Samstag, den 24. September gegen die TSG Söflingen 2 eine äußerst schwierige Aufgabe. Spielbeginn in der Ulmer Sporthalle im Sportzentrum Kuhberg ist um 18 Uhr. Das erste Heimspiel findet erst am Samstag, 15. Oktober statt. Gegner ist die TG Biberach. In der Hinrunde finden nur drei Heimspiele statt, in der Rückrunde dafür deren sechs.

BAD SAULGAU - Seit Mitte Juni bereitet sich der TSV auf die neue Saison vor. Nicht immer waren die Voraussetzungen dafür günstig, da sich in diesem Jahr die Urlaubszeit der Spieler arg in die Länge zog, die Sporthallen in den großen Ferien drei Wochen geschlossen waren und einige Akteure vom Verletzungspech verfolgt waren. Doch in den letzten zwei Wochen konnte nochmals intensiv mit Neuzugängen und den meisten Stammspielern trainiert werden.

So gewann der TSV am 11. September ein kleines Vorbereitungsturnier im Zuge eines Trainingslagers recht souverän gegen den Landesligisten Reutlingen und den Bezirksligisten Pfullendorf. Und auch ein paar Tage vorher, gegen den eine Klasse höher rangierenden Verbandsligisten Fridingen/Mühlheim, hielt der TSV trotz dünnem Kader lange stand, am Ende fehlte dann doch die Luft und er musste sich knapp geschlagen geben.

Doch eine wirkliche Standortbestimmung war dies noch nicht, da das Trainergespann Thomas Potzinger / Henrik Utoft noch an einigen Stellschrauben in Abwehr und Angriff drehen möchten. So sollte die Abwehr noch flexibler agieren und sich neben der gut einstudierten 6:0-Variante auch auf offensivere Varianten umstellen. Im Angriff müssen die Spielzüge, im Fachjargon heißt dies Auslösehandlungen, im neuen Mannschaftsgefüge mit vielen aktuellen und ehemaligen A-Jugendspielern besser abgestimmt werden.

In der Vorbereitung spielten die Jugendlichen schon recht gut mit, die erforderlichen Automatismen stellen sich jedoch erst im Laufe der Zeit durch ständiges Üben ein.

Unterbau A-Jugend spielt dieses Jahr höherklassig

Matthias Fuchs zieht ab. Der „Hexenkessel“ Kronriedhalle wird auch diese Saison sicher wieder zum „achten Mann“. FOTO: SCHRANZ

Die ehemaligen A-Jugendlichen Jannik Beutter und Nick Reiser sowie die aktuellen AJugendlichen Tobias Lehleiter, Moritz Schnell, Marc Jung sowie Lukas Luib und Niklas Gönner sind talentiert, machten die Vorbereitung mit der Ersten mit und sollen nach und nach den „Unterbau“ der Landesligamannschaft bilden. Erfreulicherweise schaffte die AJugend seit mehr als 15 Jahren wieder den Aufstieg in die Württembergliga, so dass die Eingliederung in die Männermannschaft möglicherweise nicht ganz so schwer fällt. Die Jugendlichen des TSV gewannen problemlos gleich beide Qualifikationsturniere und rechtfertigten so ihre Ambitionen für den Sprung zu den Aktiven in der Landesliga. Für die Trainer hat der Einsatz der jungen Spieler in der A-Jugend-Württembergliga Vorrang. Erst danach werden die erste und die zweite Männermannschaft bedient.

Die Landesliga-Mannschaft und Betreuer

In dieser Saison kann das Trainergespann auf einen zahlenmäßig relativ großen Kader verweisen. Sebastian Luib hat sich Ende der vergangenen Saison schon verabschiedet, ansonsten gibt es keine Abgänge. Mit mehreren Neuzugängen aus der Jugend verjüngt sich die Mannschaft insgesamt stark.

Im Tor werden weiterhin David Bakos und Patrick Maas sowie neu Laines Schmid von der AJugend stehen. Im Rückraum sind Marc Kuttler, Daniel Balan, Jonas Dück, Marco Weisser und neu die Youngster Jannik Beutter und Tobias Lehleiter gesetzt. Die linke Seite wird von Fabian Kohler und neu mit dem A-Jugendlichen Moritz Schnell besetzt. Auf der rechten Seite kommen die Linkshänder Matthias Fuchs, Alexander Kilian und Nick Reiser zum Einsatz, am Kreis stehen nach wie vor Jochen Schäfer und Patrick Fritz bereit. Mittespieler sind neben einigen genannten Rückraumschützen Marc Jung (zurzeit verletzt) sowie Allrounder und Kapitän Patrick Engler (zurzeit verletzt). Des Weiteren sollen Lukas Luib und Niklas Gönner zum erweiterten Kader gehören. Betreuer sind weiterhin Heinz Kaufmann, Fitnesstrainer Michael Traub und Sabrina Gasser (Physio).

Verletzungssorgen

Zum Leidewesen des Trainergespanns erlitt Kapitän Patrick Engler beim Vorbereitungsspiel gegen Fridingen/Mühlheim Anfang September einen Bruch am Fußknöchel und fällt voraussichtlich die ganze Hinrunde aus. Bis dato hatte er außerdem mit Long-CO-VID-Symptomen zu kämpfen. Auch Rückraumspieler Marco Weisser ist nach seiner langwierigen Beinverletzung noch nicht richtig fit und muss noch wie auch der immer noch angeschlagene Jungspieler Marc Jung Muskelaufbautraining leisten.

Wer sind die Landesliga-Gegner in der Staffel 4?

Während die TSG Söflingen 2, die TG Biberach, die MTG Wangen 2, die SG Hofen/Hüttlingen und die SG Herbrechtingen/Bolheim auch in der vergangenen Saison in der Staffel des TSV rangierten, kommen mit dem SC Vöhringen, und dem TV Gerhausen zwei Verbandsligaabsteiger dazu, die natürlich am liebsten sofort wieder aufsteigen möchten. Aufsteiger SC Lehr und die HSG Bargau/Bettringen aus der benachbarten Landesligastaffel sind ebenfalls neu in der Liga, vor einiger Zeit spielten sie jedoch bereits schon einmal in der Landesligastaffel des TSV. Allgemein werden die Absteiger und auch die bekannten Gegner des TSV noch stärker eingeschätzt als in der vergangenen Saison. „Viele haben aufgerüstet. Das ist in diesem Jahr eine extrem starke Liga. Es wird nicht einfach für uns“, weiß Kapitän Patrick Engler. THOMAS LEHENHER