Schulzentrum Alleshausen: „Bunter Strauß an Ausstellern und Möglichkeiten"

Schulzentrum Alleshausen: „Bunter Strauß an Ausstellern und Möglichkeiten"

Schulzentrum Alleshausen: „Bunter Strauß an Ausstellern und Möglichkeiten"

Die jungen Besucher sollen für die Ausbildungsberufe der Austeller begeistert werden. FOTO: KLAUS WEISS

08.11.2022

Sowohl für Schüler als auch für die Unternehmen ist die Ausbildungsmesse in Alleshausen ein wichtiger Treffpunkt. Hier können für beide Parteien die Weichen für die Zukunft gestellt werden. Der Südfinder hat mit den Organisatoren, Lukas Huckle, Jonas Dreher und Peter Fuchs, über die Messe gesprochen.

Ausbildungsmessen gibt es inzwischen ja viele. Was ist das Besondere an der Ausbildungsmesse in Alleshausen?

Lukas Huckle: Das Besondere an der Ausbildungsmesse in Alleshausen ist, dass hier, im Gegensatz zu anderen Messen, kleinere und mittelständische Unternehmen für sich werben können. Eine weitere Besonderheit ist, dass viele regionale Unternehmen auf die Ausbildungsmesse nach Alleshausen kommen, was sich als großer Vorteil für die Schüler erweist, die aus den Schulen direkt ins Arbeitsleben eintauchen wollen, da diese Schüler meist auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen sind.

Peter Fuchs: Das Besondere unserer Messe ist vermutlich die Größe. Sie ist verglichen zu anderen Messen eine eher kleine, was allerdings den Charme bietet, dass man sich wirklich alle Aussteller ansehen kann und auch längere Gespräche führen kann. Man muss nicht vorab selektieren, um die vermeintlich interessanteren Aussteller abzuklappern. Zudem bieten wir den Schülern einen Mehrwert, in dem sie bereits vorab in den Schulen mit Infos und Fragebögen versorgt werden. Diese Vorbereitung soll es ihnen erleichtern, mit den Ausbildungsverantwortlichen der Unternehmen ins Gespräch zu kommen. Den Firmen liefern wir einen Mehrwert, in dem wir für garantierte Besucherzahlen sorgen.

Nach der Corona-Zwangspause für die Messe, was erwartet die Besucher dieses Jahr?

Lukas Huckle: Auch dieses Jahr konnten wir eine vielfältige Auswahl an Unternehmen für uns gewinnen, bei denen hoffentlich jeder etwas Interessantes findet. Außerdem sind wir sehr froh, nach zwei Jahren Corona Pause, wieder eine Messe abhalten zu können, die hoffentlich wieder so besucht wird, wie vor dieser anstrengenden Zeit.

Peter Fuchs: Unsere Besucher erwartet ein bunter Strauß an Ausstellern und Möglichkeiten sich zu erkundigen. Von KMUs bis zu weltweit agierenden Unternehmen haben wir eine gute Mischung an Unternehmen parat. Neben dem persönlichen Gespräch bieten manche Unternehmen auch mit einem Vortrag einen exklusiven Einblick in ein Berufsbild und den Alltag von Azubis. Als Kompass dient, wie jedes Jahr, unsere Broschüre, in der alle Aussteller dargestellt sind und auch, wo sie auf unserem Gelände zu finden sind. Wir haben wieder einige bekannte Aussteller zu Gast, können aber auch mit neuen spannenden Unternehmen und Berufsfeldern aufwarten.

Warum ist die Ausbildungsmesse in Alleshausen so wichtig für die Region?

Mitglied des Landtages Thomas Dörflinger war beim letzten Mal 2019 ebenfalls anwesend. FOTO: KLAUS WEISS
Mitglied des Landtages Thomas Dörflinger war beim letzten Mal 2019 ebenfalls anwesend. FOTO: KLAUS WEISS

Peter Fuchs: Wir bieten jedem Betrieb die gleiche Möglichkeit, sich zu präsentieren und um Nachwuchskräfte zu werben. Sei es ein Global Player, sei es ein Kleinunternehmen mit 5 Mann, alle sind willkommen. Zudem bringen wir die Schüler, die aus der Region, aus den umliegenden Gemeinden kommen, zu den Betrieben aus der Region. Diese Nähe von Schüler zu Unternehmen ist vor allem dann interessant, wenn der Azubi selbst noch kein Auto bzw. Führerschein besitzt.

Lukas Huckle: Wie bereits erwähnt sind viele der Unternehmen eher kleine oder mittelständische Unternehmen, daher haben sie nicht die Möglichkeit, Werbung im großen Stil zu betreiben, wie es größere Firmen können. Bei der Ausbildungsmesse in Alleshausen können genau diese Unternehmen potenzielle Azubis aus der Region für sich gewinnen.