Brunnenfest 2022: Jetzt steigt das Munderkinger Traditionsfest der Vereine wieder

Brunnenfest 2022: Jetzt steigt das Munderkinger Traditionsfest der Vereine wieder

Brunnenfest 2022: Jetzt steigt das Munderkinger Traditionsfest der Vereine wieder

Während die Erwachsenen „im Biergarten“ feiern, wartet das „KiM-Kinderland“ auf die Jüngsten.

31.08.2022

Nach zwei Jahren Corona-Zwangspause wird sich das Munderkinger Brunnenfest wieder in seinem vor der Pandemie gestalteten, neuen Gesicht und mit einem bunten Programm zeigen. Am Samstag, 3. September, und am Sonntag, 4. September, wird in der Munderkinger Altstadt wieder gefeiert.

MUNDERKINGEN - Seit vielen Jahren gehört das Brunnenfest im Jahresablauf zu den beliebten Traditionen in Munderkingen. Bereits vor der Pandemie hat Rolf „Guste“ Braun die Organisation des Brunnenfests übernommen und ihm ein neues Gesicht gegeben. So wurde 2019 bereits in netter Biergarten-Atmosphäre bei den Vereinen gefeiert. Und jeder der Vereinsstände stand unter einem speziellen Motto.

Die Schützengilde lud beispielsweise in ihren Schützengarten ein. „Dieses neue Konzept kam bei den Besuchern und bei den Vereinen sehr gut an, so dass wir es in diesem Jahre in der zweiten Auflage umsetzen werden“, betont Rolf Braun. „Wir verzichten auch in diesem Jahr wieder weitgehend auf Zelte“, sagt er. „Stattdessen wird jeder Verein versuchen eine gemütliche Biergarten-Atmosphäre unter seinem eigenen Motto zu schaffen“.

„Feiern in gemütlicher Biergarten-Atmosphäre”

Vierzehn Munderkinger Vereine seien dieses Jahr im Boot des Brunnenfests, sagt Braun und nennt die Skizunft, die Vereinigten Zünfte, die Schützengilde, die VfL-Abteilungen Fußball, Damenfußball, Turnen und Tischtennis, die Kolpingfamilie, die Trommgesellenzunft, den Liederkranz, KiM, die Stadtkapelle, den DRK-Ortsverein und „Treffpunkt Leben“ als gastgebende Vereine, die ihre unterschiedlichen Leckerbissen und Aktionen anbieten werden.

Auch in diesem Jahr werden die verschiedenen Bierspezialitäten der Bergbrauerei an den einzelnen Vereinsständen zu haben sein. „Außerdem wird es beim Brunnenfest Bio-Bier aus Berg geben“, sagt Rolf Braun und erklärt: „Das 3-Korn-Hefeweizen der Bergbrauerei wird gebraut aus Öko-Weizen, Gerste aus ökologischem Alb-Leisa-Anbau und Öko-Dinkel als dritte Kornart. Das Bier wird im offenen Bottich vergärt.

Das braucht zwar Zeit und echte Brauerkunst, aber so bleiben die Aromastoffe als wertvolle und schmackhafte Bestandteile in diesem Bier erhalten“. Los geht das Brunnenfest am Samstag, 3. September, um 16 Uhr mit dem Fassanstich und der Eröffnung des Fests durch Bürgermeister Michael Lohner. Anschließend wird die Stadtkapelle Munderkingen bis etwa 18.30 Uhr die Gäste mit gutgemachter Blasmusik unterhalten.

Brunnenfest 2022: Jetzt steigt das Munderkinger Traditionsfest der Vereine wieder-2
Die Stehbach Musikanten werden beim Brunnenfest am Sonntagnachmittag aufspielen. FOTOS: KHB

Im hinteren Bereich der Marktstraße wartet das Kinderland von „KiM - Kinder in Munderkingen“ auf die jüngsten Besucher. Neben Karussell und Hüpfburg wird es dort jede Menge toller Attraktionen für die Kinder geben. Ab 20.30 Uhr wird die Münchner Showband „The Partners“ die Brunnenfest-Bühne übernehmen. Die Band sei bekannt vom Oktoberfest und werde eine bunte Mischung aus Stimmungsmusik, Rock, Pop und den aktuellen Charts im Gepäck haben, verspricht der Festorganisator. „Eine tolle siebenköpfige Rockband mit Bläsersatz und der Rockröhre von Frontfrau Sandra“. Bis nach Mitternacht wird das Showprogramm von „The Partners“ zu erleben sein. Ausschankschluss ist wie immer beim Brunnenfest um 1.30 Uhr.

Am Sonntag, 4. September, geht das Brunnenfest mit dem Frühschoppen, zu dem die „Alten Kameraden“ der Stadtkapelle aufspielen, weiter. Zur Mittagszeit bieten die gastgebenden Vereine die unterschiedlichsten Speisekarten an und ab 13.30 Uhr werden die Stehbach Musikanten die Unterhaltung der Brunnenfestgäste mit böhmisch-mährischer Blasmusik auf dem Munderkinger Marktplatz übernehmen. Um 18 Uhr geht dann das diesjährige Brunnenfest am Sonntagabend zu Ende. Karl-Heinz Burghart