Kindergarten Albblick in Trossingen: Ein Wohlfühlparadies für Kinder wird eingeweiht

Kindergarten Albblick in Trossingen: Ein Wohlfühlparadies für Kinder wird eingeweiht

Kindergarten Albblick in Trossingen: Ein Wohlfühlparadies für Kinder wird eingeweiht

Bürgermeisterin Susanne Irion (links) bei der offiziellen Schlüsselübergabe. FOTO: RALF PFRÜNDER/STADT TROSSINGEN

26.10.2022

Bürgermeisterin Susanne Irion war bei der Einweihungsfeier sichtlich stolz auf das, was hier entstanden ist. "Geplant war der Kindergarten sechsgruppig, doch noch während der Planungen zeigte sich, dass wir mehr Platz für noch mehr Jungen und Mädchen brauchen. Deshalb kamen zwei weitere Stockwerke dazu."

TROSSINGEN - Bürgermeisterin Susanne Irion lobte die weitsichtige Entscheidung des Gemeinderats. "Diese Investition wird sich auszahlen!" Denn in Zeiten, wo es überall an Fachkräften mangelt, ist es besonders wichtig, allen Kindern eine gute Bildung mit auf den Weg zu geben und Familien in der Region zu halten. Die Bauphase hat allen Beteiligten viel abverlangt, das unterstrich die Bürgermeisterin in ihrer Rede ausdrücklich.

Zwei Stockwerke mehr, als zunächst geplant.

"Die Architekten mussten schnell umplanen, die Handwerker mussten sich aufgrund der Aufstockung, aber auch bedingt durch weltweite Krisen, mit zeitlichen Verschiebungen arrangieren, und die Mitarbeiter der Stadtverwaltung, die das Projekt betreuten, waren sowieso mitten drin." Sandra Kurz vom Hochbauamt, die ihre Expertise und viel Energie in die Planungen und Arbeiten einbrachte, sprach trotzdem von einer Baustelle, die viel Spaß gemacht hat.

Doch auch die Erzieherinnen des Kindergartens haben sehr viel geleistet. Denn sie betreuten zunächst die ersten beiden Gruppen in einer Interimseinrichtung in der Händelstraße und organisierten dann den Kindergartenalltag bereits im neuen Gebäude, als dort an mancher Ecke noch gewerkelt wurde.

Da war es ein Vorteil, dass Trossingen in der evangelischen Kirche einen verlässlichen Partner für den Kindergarten Albblick gefunden hat. "Die besten Kontakte nach oben, waren da, wo manchmal nur noch beten hilft, sicher ein Vorteil", sagt die Bürgermeisterin mit einem Augenzwinkern in Richtung Pfarrer Torsten Kramer, der den kirchlichen Teil der Feier übernommen hatte.

Nun aber, darüber waren sich alle Anwesenden einig, haben sich all diese Mühe und die manchmal nötigen Kompromisse mehr als gelohnt. Bereits seit ein paar Wochen wird der Kindergarten nun regulär genutzt und Kinder wie Erzieherinnen genießen den Platz, die hochwertige Einrichtung, das breite pädagogische Angebot und den schönen Garten mit jeder Menge Möglichkeiten zum Spielen und Lernen. PM