Obstregion Bodensee: Obstbauern freuen sich über Top-Qualität

Obstregion Bodensee: Obstbauern freuen sich über Top-Qualität

Obstregion Bodensee: Obstbauern freuen sich über Top-Qualität

Neben vielen Politikern haben sich auch Karl-Ludwig Rostock (3. v. li., Bayer. Erwerbsobstbau-Verband e. V.), Erich Röhrenbach, (4. v. re., Obstregion Bodensee e. V.) und Hartwig Roth (2. v. re., Landesverband Erwerbsobstbau Baden-Württemberg e. V.) zum Start der Apfelsaison 2022 von der Qualität überzeugt. FOTO: OH

13.09.2022

Das Wetter im Jahr 2022 stellte so manchen Landwirt vor große Herausforderungen. Vor allem die Dürreperioden im Hochsommer drohten die Ernte zu gefährden. Glücklicherweise können sich die Obstbauern in der Bodenseeregion nun aber auf eine ertragreiche Ernte freuen. Vor allem die Apfelqualität ist in diesem Jahr besonders gut.

REGION - Als im Juni und Juli viel zu wenig Regen am Bodensee fiel, wurden bei dem ein oder anderen Landwirt die Sorgenfalten bereits größter. „Glücklicherweise haben uns die Gewitter gerettet. Ohne sie wäre vieles vertrocknet und eingegangen“, erklärt die Lindauer Obsthändlerin Birgit Schweizer. Stündlich rund 20 Liter Regen pro Quadratmeter gab es während der Gewitter teilweise.

Jetzt beginnt wieder die Kürbis-Zeit. FOTO: H.-C. DITTRICH

Zudem blieben in der Region am bayerischen Bodensee Hagelschauer im Gegensatz zu 2020 und 2021 gänzlich aus. Das sorgt nun für eine ertragreiche Ernte und gleichzeitig eine ausgezeichnete Obstqualität. „Wir pflanzen jedes Jahr über 50 Kürbissorten, die mögen keinen Regen in der Blüte. Das war dieses Jahr zum Glück auch nicht der Fall“, so Birgit Schweizer.

Liebhaber von Äpfeln kommen diesen Herbst besonders auf ihre Kosten: Dank des Wetters der vergangenen Monate sind sowohl Größe als auch Geschmack und Farbe erstklassig. Jürgen Nüssle, Geschäftsführer der Württembergischen Obstgenossenschaft Raiffeisen e.G., betont: „Am Bodensee erwarten wir eine schöne Ernte mit guten, tendenziell eher sehr guten Qualitäten. Das warme Frühjahr führte zu einer Blüte zehn Tage vor dem Vorjahr und durch das gute Klima konnten sich die Äpfel hervorragend entwickeln und werden in diesem Jahr ausgezeichnet schmecken.“ In Summe führe dies am Bodensee zu einer geschätzten Apfel-Erntemenge von circa 258.000 Tonnen, welche sich somit 14 Prozent über dem Vorjahr bewege. Hauptsorten in Deutschland sind Elstar, die Jonagoldgruppe, Braeburn und Gala.

Dieter Mainberger, Vorsitzender des Kreisbauernverbands Tettnang, weiß: „Man muss in unserer Region zwischen den verschiedenen Böden unterscheiden. Zum Beispiel können Südhänge mit leichten Böden schneller austrocknen, wie unter anderem bei uns im Argental. Kiesige Böden müssen beregnet werden, andere nicht.“ Insgesamt erwartet Mainberger eine sehr gute Ernte in diesem Jahr: „Sowohl was Größe als auch Geschmack angeht“, wie er betont. Auch für Pflaumen sei das Wetter 2022 ideal gewesen. Die Schäden waren im Vergleich zu den Vorjahren marginal. „Klar, das Wasserentnahmeverbot hat manchem Kollegen zu schaffen gemacht, nicht jeder kam ohne blaues Auge davon. Aber im Großen und Ganzen war es ein tolles Jahr. Wir Landwirte freuen uns nun darauf, unsere vielen exzellenten Produkte aus der Bodenseeregion verkaufen zu können“, so Dieter Mainberger. DAVID BALZER