Verkehrs- und Gewerbeverein Kißlegg: Ein frischer Wind weht im VGV

Verkehrs- und Gewerbeverein Kißlegg: Ein frischer Wind weht im VGV

Verkehrs- und Gewerbeverein Kißlegg: Ein frischer Wind weht im VGV

,,Kißlegg hat viel zu bieten", sagen die drei Vorsitzenden des VGV: Isidor Kohler, Dr. Marius Beyersdorff und Florian Geier (von links). FOTO: SUSI DONNER

25.10.2022

KISSLEGG - Der Verkehrs- und Gewerbeverein Kißlegg e.V. (VGV) wurde im Jahr 1864 gegründet. Er zählt heute über hundert Mitglieder aus allen Branchen (Einzelhandel, Gewerbe, Dienstleistung, Handwerk und Industrie), die in Kißlegg vorhanden sind. Das neue Vorstandsteam erzählt von seinen vielfältigen Aufgaben, Zielen, Plänen und Wünschen für seine Mitglieder und für die Bevölkerung der Gemeinde.

Wer die drei neuen, gleichberechtigten Vorsitzenden sind:
Dr. Marius Beyersdorff. Gesundheitsökonom und Geschäftsführer bei PEKANA Naturheilmittel GmbH - er repräsentiert die pharmazeutische Industrie. Isidor Kohler, Geschäftsführer von Fenster- und Rollladenbau Kohler - er steht für das Handwerk. Florian Geier, Geschäftsführer der Firma GLW (das Unternehmen stellt Maschinen für Elektroindustrie/Kabelverarbeitung für die Elektromobilität her und ist weltweit tätig) - er repräsentiert die industriellen Unternehmen. Gemeinsam mit 13 motivierten Beisitzern - bis auf zwei sind auch diese neu - sind im VGV auch Handel, Einzelhandel, Gastronomie und Dienstleistung vertreten. Zusammen gehen sie unterschiedliche Themen mit ihrer individuellen Expertise an, unterstützen die Vorsitzenden und zeigen, welch buntes Branchen-Portfolio in Kißlegg vorhanden ist.

Das sind die Aufgaben des VGV:
Marius Beyersdorff erklärt ,,wir wollen Plattform und Netzwerk für Handel- und Gewerbetreibende sein, einander mit gemeinsamen Veranstaltungen kennen lernen und das Verständnis füreinander aufbauen und schärfen. Denn daraus - das hat die Vergangenheit gezeigt entsteht Produktivität." Das gemeinsame Ziel sei es, als Gruppe größere Aufgaben besser zu bewegen, als wenn sie jeder einzelne für sich allein angeht. Ein Fokus liege darauf, Themen die alle betreffen, wie beispielsweise die Suche nach Auszubildenden übergreifend so zu bearbeiten, damit sie dann jeder individuell und leichter für sich umsetzen kann. Die Mitgliedschaft im VGV sei interaktiv - jeder der sich an der Entwicklung beteiligen will, kann seine eigenen Interessen zur Diskussion bringen.

Aus der Historie gebe es drei große Veranstaltungen, die vom VGV veranstaltet werden: Dies seien der Flohmarkt, die Gewerbeschau die turnusmäßig 2024 wieder stattfinden wird, und der Weihnachtsmarkt, die allesamt erhalten und gepflegt, und nach der Coronazeit wiederbelebt werden sollen. ,,Corona hat vieles lahmgelegt", sagt Florian Geier. ,,Gerade im Bereich der Veranstaltungen gab es einen Vollstopp." Es sei ihnen wichtig gewesen, die bisherigen Akteure zu reaktivieren. ,,Wir wollen von ihnen lernen und ihr Wissen für die neue Generation erhalten. Wir sind gut dabei und haben gemeinsam schon die erste größere Veranstaltung durchgeführt - das war der Flohmarkt in Kißlegg, der sehr erfolgreich und sehr schön war. Wir sind guter Dinge, dass wir die weiteren Veranstaltungen ebenfalls starten können."

Marius Beyersdorff fügt hinzu: ,,Diese Veranstaltungen tragen zur Belebung des Ortes viel bei. Ein Straßenfest ohne Flohmarkt, da würde wirklich etwas fehlen. Auch die Gewerbeschau, bei der wir das große Potential, das in Kißlegg vorhanden ist, präsentieren, und der Weihnachtsmarkt sind wichtig für Kißlegg."

Was Kißlegg als Einkaufsstadt besonders macht: ,,Das ist keine leichte Frage, denn es sind natürlich auch Verluste da - wie beispielsweise aktuell Sissi Dunst die sich nach 50 Jahren mit ihrer Blumenbinderei verabschiedet hat. Auch die Gastronomie könnte besser aufgestellt sein. Aber wir wollen nicht darüber klagen, was es nicht mehr gibt, sondern lieber dankbar sein für das, was es gibt", sagt Isidor Kohler. Die folgende Aufzählung könne nicht vollständig sein, sondern solle beispielhaft für die Vielfalt in Kißlegg stehen, die dazu einige schöne Besonderheiten biete: Von Apotheke, Autohaus, Ärzte, Bio-Schaukäserei, Bäckerhandwerk, Bücherstube, Gastronomie, Eisenwaren, Radio- und Elektrogeschäft, Fahrradladen, Fotostudio, Friseur, Hörakustiker, Laufsportladen, Maler, Metzgerei, Optiker, Schreibwaren, Schreinerei, ein neuer Stoffladen... dazu in mehreren Gewerbegebieten eine beeindruckende Anzahl an Handwerksbetrieben und gewerblichen Branchen, vom Beton verarbeitenden Unternehmen, Maschinenbau - bis hin zum Tiny-House.

Allein die über hundert Mitglieder im VGV zeigen ein mannigfaltiges unternehmerisches Portfolio an Handel, Dienstleistung, Gewerbe, Handwerk und Industrie in der Gemeinde mit gut 9200 Einwohnern. ,,Der tägliche Bedarf kann in Kißlegg mehr als abgedeckt werden. Für einen Ort in dieser Größe stehen wir gut da", sagt Florian Geier. Der Wunsch des VGV sei natürlich, dass die Kaufkraft in Kißlegg bleibe und die Bevölkerung das reichhaltige Angebot auch nutze - um es für die Zukunft zu erhalten und weiter auszubauen.

Das sind die besonderen Herausforderungen für Unternehmen aus Handel und Gewerbe in Kißlegg:
Für den Einzelhandel sei die Ortsdurchfahrt, mit Schranken, massivem Durchgangsverkehr und wenig Parkmöglichkeiten ein Problem, das ihn stark einschränke. Das Thema gehe die Gemeindepolitik aber aktuell an. Corona und die aktuellen Krisen seien für den Handel als auch für alle verarbeitenden und produzierenden Unternehmen ein Herausforderung umso wichtiger sei es, diese gemeinsam zu stemmen, auch was die Fragen nach einer Nachhaltigkeitsverpflichtung betreffe. Die Flächenbegrenzung im Gewerbegebiet sei ein weiteres Thema und der Breitbandausbau sei verbesserungsfähig - werde aber ebenfalls von der Gemeinde angegangen.

Was für das neue Jahr geplant ist:
„Wir wollen nach außen und nach innen den Blick darauf lenken, was Kißlegg zu bieten hat. Denn wir haben eine Vielfalt, auf die wir stolz sein dürfen", sagt Isidor Kohler. Florian Geier ergänzt: ,,Kißlegg hat viel mehr zu bieten, als einem im ersten Moment einfällt. Wir waren selbst überrascht."

Zum Schluss wird es nun geheimnisvoll – Marius Beyersdorff erzählt, dass der VGV neben seinen Bausteinen Plattform, Netzwerk und Veranstaltungen einen vierten habe: „Wir werden regelmäßig Sonderprojekte umsetzen. Das erste ist in Planung. Im Januar 2023 werden wir verraten, was es ist.“ (dos)